PDF Drucken E-Mail

Wandheizung:

Bei Wandheizungen können verschiedene Funktionsprinzipien genutzt werden. Die Wandheizung sorgt in doppelter Hinsicht für hygienische Zustände, denn zum einen entfallen Heizkörper als potenzielle Staubfänger, zum anderen wird Konvektion und damit Luftbewegung weitgehend vermieden. Auch bei der Altbausanierung bietet die Wandheizung Vorteile. So kann eine effiziente Flächenheizung einerseits installiert werden, ohne die oft schützenswerten Böden zu zerstören, des Weiteren können auch Vorgaben hinsichtlich der maximalen Aufbauhöhe bei Wandheizungen einfach eingehalten werden.

Einer der wesentlichen Vorzüge der Wandheizung liegt in der Abgabe angenehmer Strahlungswärme. Von thermischer Behaglichkeit spricht man dann, wenn subjektiv keine Empfindungen wie Kälte oder Hitze vorliegen. Ein Höchstmaß an Behaglichkeit bietet die Abgabe mäßiger Wärme über eine große Fläche. Eine besonders positive Wirkung entfaltet die Wandheizung dann, wenn sie an der kältesten Wand, in der Regel einer Außenwand, angebracht wird.

Wie bei allen Flächenheizungen, erlaubt auch die Wandheizung Vorlauftemperaturen von weniger als 50°C bei maximalen Oberflächentemperaturen von etwa 35°C. Gleichzeitig deckt sie im Normalfall den Wärmebedarf eines Wohnraumes problemlos ab.