PDF Drucken E-Mail

Hackschnitzelanlagen:

Hackschnitzel kommen als sogenanntes Schwachholz aus dem Wald. Ohne Verwertungsmöglichkeit würde es nicht genutzt bzw. im Wald liegen bleiben. Auch stehen Sägeholz und Rinde aus der Säge- und Holzindustrie in großen Mengen zur Verfügung. Neben diesen beiden Hauptgruppen können Hackschnitzel aus unbehandeltem Altholz, Holz aus der Landschaftspflege oder dem Obstbaumschnitt und aus dem speziellen Energieholzanbau auf stillgelegten landwirtschaftlichen Flächen eingesetzt werden. Vorteile von Hackschnitzeln sind:

  • Hackschnitzel ermöglichen aufgrund ihrer kleinen gleichförmigen Größe eine automatische Beschickung zu vertretbaren Preisen, auch bei kleineren Anlagen
  • Hackschnitzel lassen eine  kontinuierliche, lastabhängig dosierte Brennstoffzuführung mit optimaler Regulierbarkeit zu. Die in Glut befindliche Holzmenge wird klein gehalten. Die Einhaltung der Emissionsbestimmungen wird erreicht.
  • Hackschnitzel  erlauben aufgrund ihrer spezifisch großen Oberfläche eine vollständige Verbrennung. Eine Voraussetzung für hohe Wärmeausnutzung ~ Effektivität.
  • Die Verbrennung von Hackschnitzeln erlaubt höhere Holzfeuchtegrade als die Verbrennung von Scheiten, denn in Schnitzelform kann notfalls auch waldfeuchtes Holz verfeuert werden.